derzauberervonoz

Der Zauberer von Oz

Musik und Liedtexte für “Der Zauberer von Oz” (The Wizard of OZ)
Von Lyman Frank Baum
Staatstheater Mainz
Regie: Marcus Mislin
Premiere 23.11.2011

Inszenierung Marcus Mislin
Bühne Elizabeth Pedross
Kostüme Petra Bongard
Musik Markus Reyhani
Dramaturgie Barbara Stößel
Grau. Grau sind die Gesichter von Tante Em und Onkel Henry, bei denen Dorothy wohnt. Grau ist die weite Prärie Kansas‘, in der sie leben. Grau ist auch der Horizont, an dem eines Tages ein gefährlicher Wirbelsturm aufzieht, der Dorothy mitsamt ihrem Hund Toto und dem Farmhaus der Familie in das wundersame Land hinter dem Regenbogen trägt. Das Haus landet punktgenau auf der bösen Hexe des Ostens – sehr zur Freude der guten Hexe des Nordens, die Dorothy im wohl buntesten Land begrüßt, das man sich vorstellen kann. Aber Heimweh kann man auch nach Grau haben. Um den Weg zurück nach Hause zu finden, muss Dorothy in den frei gewordenen Zauberschuhen der bösen Hexe des Ostens der gelben Backsteinstraße in die glänzend-grüne Smaragdstadt folgen. Dort verspricht der mächtige Zauberer von Oz Hilfe. Die erhoffen sich auch andere. Unterwegs findet Dorothy Freunde, die genau wie sie auf der Suche sind: die Vogelscheuche, die sich Verstand wünscht, den Blechmann, der ein Herz vermisst, und den Löwen, der unbedingt mutig sein möchte. Gemeinsam finden sie letztlich viel mehr, als sie gesucht haben.
Lyman Frank Baums poetisch-verträumte Geschichte rund um die kleine Dorothy und ihre skurrilen Begleiter ist ein zeitloser Klassiker der Kinderliteratur, der mit viel Witz und Charme die Kraft der Phantasie und wahre Freundschaft feiert.

Premiere am 23. November 2011, Großes Haus

P01

Pinocchio

Musik und Liedtexte für “Pinocchio”
von Carlo Collodi
Theater Linz
Regie: Petra Wüllenweber
Premiere 13.11.2011

Inszenierung Petra Wüllenweber
Bühne und Kostüme Ulrike Melnik
Musik Markus Reyhani
Choreographie Daniel Morales Pérez
Dramaturgie Katrin Maiwald / Franz Huber

 

Für den Puppenmacher Geppetto geht ein Traum in Erfüllung: Er bekommt einen kleinen Sohn, Pinocchio. Doch der Kleine ist alles andere als ein normaler Junge, da er vollkommen aus Holz ist. Ein Wunder geschieht und Geppetto traut seinen Augen kaum, denn die Puppe erwacht zum Leben. Pinocchios Weg erzählt die Geschichte vom sprechenden Holzklotz zum mitfühlenden Jungen. Und obwohl die freche Marionette das Ziel immer vor Augen hat, kommt sie wieder und wieder vom Weg ab, lässt sich vom Puppentheater, von den Gaunern Fuchs und Kater und vom Spielland verlocken. Erst durch das Wiedersehen mit seinem Papa im Walfischbauch wird der „Holzkopf“ zum rechten Sohn.
Pinocchio ist eine Kinderbuchfigur des italienischen Autors Carlo Collodi. 1881 erschienen in einer italienischen Wochenzeitung die ersten kleinen Fortsetzungsgeschichten mit der Holzfigur Pinocchio, die so populär wurden, dass Collodi beschloss, ein Buch daraus zu machen.

 

 

transform.php

Cinderella – Aschenputtel

Premiere am 06.11.2011, RLT Neuss

Regie: Catharina Fillers
Bühne: Ivonne Theodora Storm
Stefanie Schnitzler nach den Brüdern Grimm
Musik: Markus Reyhani
Fassung: Catharina Fillers
Kostüme: Regina Rösing, Barbara Noth
Aschenputtel: Emilia Haag
Stiefmutter: Hergard Engert
Stiefschwester: Linda Riebau
Vater Rainer: Scharenberg
Prinz Jonathan: Schimmer

TEUFEL_08
TEUFEL_HP_0114
TEUFEL_HP_0132
TEUFEL_HP_0114
TEUFEL_08
TEUFEL_02

Der Teufel mit den Drei Goldenen Haaren

Musik und Liedtexte für “Der Teufel mit den Drei Goldenen Haaren” (“The Devil with the Tree Golden Hairs”)
von F.K. Waechter

Nationaltheater Mannheim, Premiere: 15. Oktober 2011

Regie: Marcelo Diaz
Kostüme: Eva Roos
Choreography: Luches Huddleston Jr.
Dramaturgie: Anne Richter

Der Knecht scheint in einer Glückshaut geboren zu sein. Wie sonst konnte er die einzige Tochter des Königs heiraten? Um diesen nicht standesgemäßen
Schwiegersohn aus der Welt zu schaffen, gibt der König ihm eine lebensgefährliche Aufgabe: Drei goldene Haare vom Kopf des Teufels muss er ihm bringen. Der Held des bekannten Märchens wird in dieser Inszenierung tatkräftig
von der Großmutter des Teufels unterstützt. Beide spielen ein gewagtes Spiel, doch wer wagt gewinnt!

Bye Bye Chinchilla – Ein Liedermorgen

Jule Kracht, Julia Dina Heße, Markus Reyhani
Nationaltheater Mannheim / Schnawwl

Zum Reinhören bitte hier klicken

Die Musik des Stückes bei Itunes laden:
Bye Bye Chinchilla - Markus Reyhani

Inszenierung: Jule Kracht
Musik und Songtexte: Markus Reyhani
Bühne und Kostüme: Merle Katrin Seibert
Dramaturgie: Julia Dina Heße
Ratte Tore: Maike Wehmeier
Chinchilla Buffy: Cédric Pintarelli
Gitarre/Gesang: Frank Bardonner
Premiere: 08. Oktober 2011 Nationaltheater Mannheim
Informationen zum Stück und Termine unter www.schnawwl.de

Pressestimmen zu Bye Bye Chinchilla

„Der donnernde Applaus von Groß und Klein verheißt der reizenden Episode, die sich unter einer Schmuddeligen Neckarbrücke ereignet, einen riesigen Erfolg. Und der ist dieser rundum geglückten Eigenproduktion aus vollem Herzen zu wünschen, denn die Trostpflaster Handlung mit Gesang hat die Einfachheit, den Humor und die Tiefe eines guten Kinderbuchs, das auch Erwachsene immer wieder entzückt durchblättern.“
Mannheimer Morgen

Das Stück

Die Ratte Tore hat die ganze Welt gesehen. Auf dem Hamburger Fischmarkt geboren, reiste sie viele Jahre auf einem Expeditionsschiff auf dem Polarmeer, war in China und Amerika. Doch nun lebt sie schon seit vielen Jahren unter einer Brücke am Neckar – kein besonders schönes Leben. Tore staunt nicht schlecht, als eines Nachts plötzlich ein klitschnasses Fellknäuel vor ihm steht, das sich als „Chinchilla“ bezeichnet und die Welt bisher nur aus dem sicheren Käfig im warmen Kinderzimmer erlebt hat. Das wandelnde Fellknäuel ist verzweifelt … wie konnte es nur an diesen trostlosen Ort gelangen?

Der Liedermorgen wird entwickelt für Familien und Kinder ab 6 Jahren. Schauspielerin und Regisseurin Jule Kracht hat in ihren bisherigen Inszenierungen für Schnawwl und Junge Oper bereits ein gutes Gespür für Musik auf der
Bühne bewiesen und wünscht sich genau wie Komponist Markus Reyhani dringend neue gute Kinderlieder. So entsteht Bye, Bye Chinchilla – Ein Liedermorgen voller bunter, vielseitiger und ohrwurmverdächtiger Songs für Kinder, mit frischen Texten und einer Geschichte, die passend zum Spielzeitmotto die Welt unter die Lupe nimmt und aus den Augen zweier ganz unterschiedlicher Tierfiguren betrachtet. Dabei ergeben sich nicht nur ganz neue Perspektiven und Ideen,
sondern auch immer wieder die Frage: „Weil das so ist, ist das so?“.
Markus Reyhani schreibt Musik, am liebsten für Kinder. Seit seinem Musikstudium in Köln hat er für weit über 100 Theater und Tanzproduktionen Musik komponiert. So arbeitete er unter vielen anderen für das Staatstheater
Stuttgart, Schauspiel Frankfurt, Staatstheater Mainz, Theater Bonn, Staatstheater Cottbus und das Theater Freiburg. Darunter waren verschiedenste Projekte für Musiktheater, Junge Oper und Tanztheater. Neben Liedern und Songs mit eigenen Texten schreibt er oft instrumentale Musik. Ende 2011 wird seine erste CD mit Liedern und Songs für Kinder erscheinen. Im Mannheimer Nationaltheater war und ist seine Musik u. a. in den Produktionen Die Kuh Rosmarie, Das abenteuerliche Leben der Hilletje Jans, Eine Odyssee und Die Geschichte vom kleinen Onkel zu hören.

pumuckl2
Eder_Pumuckl CD

Meister Eder und sein Pumuckl

Songs and Music for “Meister Eder und sein Pumuckl” (“Meister Eder and his Pumuckl”)
By Ellis Kaut
Luisenburg Festspiele
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 24.05.2011

We had a wonderful premiere and fun times in Wunsiedel/Bavaria! CD-Illustration by Peter Engel, Photo by H.Dietz …

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ronja Robbersdaughter

Ronja Räubertochter

Musik und Liedtexte für “Ronja Räubertochter” („Ronja Robbersdaughter“)
von Astrid Lindgren
Staatstheater Cottbus
Regie: Catharina Fillers
Bühne: Hans-Holger Schmidt
Kostüme: Susanne Suhr
Musik: Markus Reyhani
Premiere 07.12.2010


Die Mattisburg wird bei der Geburt Ronjas durch einen gewaltigen Blitzschlag in zwei Teile zerrissen. Der dabei entstandene abgrundtiefe Höllenschlund trennt zwei seit langem verfeindete Räuberbanden. Auf der einen Seite wohnt die Bande von Räuberhauptmann Mattis, Ronjas Vater, und auf der anderen die Bande von Räuberhauptmann Borka. Bei ihren Streifzügen durch die angrenzenden Wälder erlebt Ronja wilde Abenteuer und begegnet unheimlichen Wesen, wie den Graugnomen, Grausedruden oder Rumpelwichten. Und natürlich lockt sie die andere Seite des Höllenschlundes. Als sie wagemutig den Abgrund überspringt, steht ihr dort Birk, der Sohn des verfeindeten Räuberhauptmanns Borka, gegenüber. Beide werden unzertrennliche Freunde. Doch statt diese Freundschaft zu nutzen, belauern sich die Väter mehr denn je. Als Mattis Birk gefangen nimmt, um Borka zu erpressen, flieht Ronja mit Birk in den kalten winterlich verschneiten Wald zur Bärenhöhle. Nach vielen bestandenen Abenteuern gelingt es jedoch letztlich beiden, die Räuberbanden miteinander zu versöhnen. Ronja Räubertochter ist die Hauptfigur aus dem gleichnamigen Kinderbuch von Astrid Lindgren, das 1981 veröffentlicht wurde. Das Buch wurde ein Welterfolg und zählt seitdem zu den bedeutendsten Werken der Kinderliteratur.

hotzenplotz
hotzenplotz9

Der Räuber Hotzenplotz

Musik und Liedtexte für “Der Räuber Hotzenplotz” („The Robber Hotzenplotz“)
Von Otfried Preussler
Staatstheater Mainz
Regie: Marcus Mislin
Bühne: Elisabeth Pedross
Kostüme: Jutta Delorme
Musik: Markus Reyhani
Premiere 18.11.2010 / Foto: Bettina Mueller

ab 5 Jahre
Inszenierung Marcus Mislin
Bühne Elisabeth Pedross
Kostüme Jutta Delorme
Bühnenmusik und Songtexte Markus Reyhani

Großmutter ist die Beste. Bei ihr gibt es Pflaumenkuchen mit Schlagsahne und dazu Kaffee – frisch gemahlen aus einer Kaffeemühle, die sogar ein Lied spielt, wenn man ihre Kurbel dreht. Kein Wunder also, dass der Räuber Hotzenplotz neidisch ist und der Großmutter mit viel Gepolter und „Hände hoch!“ die Kaffeemühle klaut. Hotzenplotz mit seinen sieben Messern und der Pfefferpistole ist der gefürchtetste Räuber weit und breit, und selbst Wachtmeister Dimpfelmoser hat entsetzliche Angst vor ihm – und der ist immerhin bei der Polizei! Kasperl und Seppel dagegen sind mutig genug und gehen mit viel List und Phantasie auf Räuberjagd. Doch Hotzenplotz kommt ihnen auf die Schliche, und bald muss Seppel die Hausarbeit in seiner Höhle erledigen und Kasperl dem großen und bösen Zauberer Petrosilius Zwackelmann auf dessen Schloss dienen. Gar nicht so einfach, dieser verzwickten Lage zu entkommen …
Mit diesem Kinderbuchklassiker hat Otfried Preußler ein liebenswertes Ensemble gewitzter wie tollpatschig-kauziger Helden geschaffen, deren Geschichte für eine Umsetzung auf der Bühne geradezu prädestiniert erscheint, da sämtliche Figuren dem klassischen Personal des Kasperletheaters entspringen.

Premiere am 18. November 2010, Großes Haus

Die kleine Hexe

Die kleine Hexe

Musik und Liedtexte für “Die kleine Hexe” (“The little Witch”)
von Otfried Preussler
Luisenburg Festspiele
Regie: Petra Wüllenweber
Kostüme: Heide Schiffer-El Fouly
Bühne: Peter Engel
Choreographie: Sebastian Eilers
Musik und Songtexte: Markus Reyhani
Premiere 19.05.2010

Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt und darf wegen dieses für Hexen noch sehr jugendlichen Alters nicht beim Hexentanz in der Walpurgisnacht auf dem Blocksberg mittanzen. Sie müsse noch viel lernen, heißt es. Kindern (und kleinen Hexen) fällt es aber sehr schwer einzusehen, dass sie viel lernen müssen, bis sie auch „groß” sind. Vor allem dauert das sooo entsetzlich lange! Und schließlich beurteilen wieder einmal die Erwachsenen, was richtig und falsch ist. In unserem Fall passiert dies bei der Prüfung vor dem Hexenrat. Die wäre nicht einmal das Problem, denn die kleine Hexe lernt schnell, eine gute Hexe zu sein. Sie hext viel (mit mancher Panne), hilft da und dort und tut dabei viel Gutes. Das wird von der Muhme Rumpumpel beobachtet und haarklein vor dem Hexenrat berichtet ­ zu dessen großem Entsetzen, denn die kleine Hexe hat alles falsch gemacht: Eine „gute” Hexe muss, dem Hexenbrauch entsprechend, dazwischenzaubern, „Böses” tun. So geht es in dem munteren, abwechslungsreichen, spannenden und kindgerechten Theaterspiel um nicht mehr und nicht weniger als um gut und böse. Gibt es ein Thema, das unser Leben mehr bestimmt?

kruecke bruecke

Krücke unter der Brücke

Songs and Music for “Krücke unter der Brücke”
By Pamela Dürr
Staatstheater Mainz
Directed by Thomas Hollaender
Premiere 27.02.2010

Kanalratte Krücke hat es satt, unter der Brücke zu leben, und wünscht sich nichts sehnlicher, als auf den Mond zu fliegen. Deshalb verpackt er sich selbst und bittet seine Freunde, Beule und Platte, das Paket zum Mond zu senden. Das gelingt selbstverständlich nicht. Also macht sich Krücke zu Fuß auf, um nach oben – durch die Kanalisation – zu marschieren. Er gelangt in ein weiß glänzendes Menschenklo, wo er Sara, einer hübsch herausgeputzten Hausratte begegnet. Sie hat es gut, lebt wohlversorgt und gut ernährt in einem Käfig. Doch der Rattenjunge Krücke überredet sie, gemeinsam mit ihm durch den Kamin weiter Richtung Mond zu steigen. Auf dem Dach des Hauses aber lauern Kater Fetzohr und seine berüchtigte Katzengang. Krücke muss den Erzfeinden all seine Träume um die Schnauzen schmieren, um Sara und sich selbst zu retten. Mit viel Witz und wunderbarem Slapstick erzählt das Stück von der bewegenden Kraft der Träume. Doch der Mond bleibt immer gleich weit weg.

peter_pan
peterpan1

Peter Pan

Songs and Music for “Peter Pan”
By James Matthew Barrie
Staatstheater Mainz
Directed by Marcus Mislin
Premiere 26.11.2009

Maria Stuart Schiller

Maria Stuart

Theater Music for “Maria Stuart”
By Friedrich Schiller
Wolfgang Borchert Theater
Directed by Meinhard Zanger
Premiere 28.08.2009

Michel von Lönneberga

Michel von Lönneberga

Songs and Music for “Michel von Lönneberga” (“Emil van Lönneberga”)
By Astrid Lindgren
Luisenburg Festspiele
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 26.05.2009

angstmaen

Angstmän

Musik und Liedtexte für “Angstmän” (Songs and Music)
By Hartmut El Kurdi
Staatstheater Mainz
Regie: Thomas Hollaender
Premiere 28.02.2009
Bei ihrem ersten Fußballspiel hat Jennifer das Siegestor geschossen, und das kurz vor dem Abpfiff! Sie kann es kaum erwarten, zu Hause davon zu erzählen, doch die Wohnung ist leer. Ihre allein erziehende Mutter, die als Krankenschwester arbeitet, musste überraschend in der Klinik aushelfen. Aber alles hat sein Gutes, denn jetzt kann Jennifer endlich ihre Liste total verbotener Dinge abarbeiten, wie heimlich Pizza bestellen, alle Sicherungen rausfliegen lassen, sämtliche Fernsehprogramme durchzappen … Leider wird das allzu schnell öde, und Jennifer fürchtet sich auch ein bisschen, wenn sie ehrlich ist. Und aus dem Schrank kommen auch so seltsame Geräusche. Dort versteckt sich Angstmän. Der „größte Schisser des Universums“ – ein echter Superheld also. Und der fürchtet sich vor Pöbelmän, dem gemeinsten Kerl aller Galaxien. Gemeinsam nehmen Jennifer und Angstmän all ihren Mut zusammen, um sich gegen diesen Superfiesling zu wehren.

foto_07
foto_04
foto_05

Die kleine Hexe

Songs and Music for “Die kleine Hexe” („The little Witch“)
By Otfried Preussler
Staatstheater Mainz
Regie: Marcus Mislin
Bühne: Elisabeth Pedross
Köstüme: Petra Bongard
Musik und Songtexte: Markus Reyhani
Premiere 19.011.2008
Die kleine Hexe ist erst 127 Jahre alt, und das ist ja für eine Hexe noch gar kein Alter. Von den großen Hexen wird sie deshalb nicht für voll genommen. Als sie sich heimlich zur Walpurgisnacht auf den Blocksberg schleicht, wird sie natürlich entdeckt und soll schrecklich bestraft werden. Zum Glück wird dann doch nur ihr Hexenbesen zerstört, und sie muss zu Fuß nach Hause laufen. Jetzt will sie es aber wissen, denn wenn sie schon keine große Hexe ist, dann will sie wenigstens eine gute Hexe sein. Mit Hilfe ihres Raben Abraxas wird sie ein ganzes Jahr lang üben, um für die nächste Walpurgisnacht gewappnet zu sein. Allerdings rechnet sie dabei nicht mit der Wetterhexe Muhme Rumpumpel. Und es gibt noch einen Haken an der ganzen Sache: Sie weiß gar nicht so genau, was eine gute Hexe ist. Wird es der kleinen Hexe im Jahr darauf gelingen, bei der Hexenprüfung auf dem Blocksberg die Oberhexe zu überzeugen?

Die Räuber / Schiller

Die Räuber

Songs and Music for “Die Räuber” (“The Robbers”)
By Friedrich Schiller
Luisenburg Festspiele
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 27.06.2008 / Foto: Norbert Grüner

 

ODYSSEE AD DE BONT
AUFNAHMEN_0027
AUFNAHMEN_0173

Eine Odyssee

Songs and Music for “Eine Odyssee” („Een Odyssee“)
By Ad de Bont
Nationaltheater Mannheim
Directed by Theo Fransz
Premiere 29.05.2008 / Foto: Christian Kleiner

TÜRKISCHG05

Türkisch Gold

Theater Music for “Türkisch Gold”
By Tina Müller
Nationaltheater Mannheim
Directed by Jan Salzwedel
Premiere 01.03.2008 / Foto: Karola Prutek

arche4

An der Arche um Acht

Songs and Music for “An der Arche um Acht”
By Ulrich Hub
Staatstheater Mainz
Directed by Thomas Hollaender
Premiere 21.02.2008

 

Heidi
Heidi

Heidi

Songs and Music for “Heidi” in conjunction with Reto Stadelmann
By Catharina Fillers & Ensemble
Comedia Theater Cologne
Directed by Catharina Fillers
Premiere 06.10.2007 / Foto: Hydra Productions

Pettersson und Findus

Pettersson und Findus

Songs and Music for “Pettersson und Findus” (“Pettersson and Findus”)
By Sven Nordqvist
Luisenburg Festspiele
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 23.05.2007

JA und NEIN
JA und NEIN
JA und NEIN

Ja und Nein

Theater Music for “Ja und Nein” (“Yes and No”)
By Catharina Fillers
Comedia Theater Cologne
Directed by Catharina Fillers
Premiere 14.04.2007 / Fotos: Hydraproductions

Crash
Crash

Crash

Theater Music for “Crash”
By Sera Moore Williams
Comedia Theater Cologne
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 24.02.2007 / Foto: Hydraproductions

 

 

Die kleine Hexe

Songs and Music for “Die kleine Hexe” (“The little Witch”)
By Otfried Preußler
Theater Regensburg
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 26.11.2006

maus02
maus05

Die Müllmaus

Theater Music for “Die Müllmaus” („The Garbage Mouse“)
Alma Jongerius
Nationaltheater Mannheim
Directed by Anja Michaelis
Premiere 25.11.2006 / Foto: Karola Prutek

crash04
crash05

Crash

Theater Music for “Crash”
By Sera Moore Williams
Nationaltheater Mannheim
Directed by Anke Gregersen
Premiere 05.11.2006 / Foto: Karola Prutek

Raus aus Amal

Songs and Music for “Raus aus Amal” (“Fucking Amal“)
By Lukas Moodysson
Theater Der Keller
Directed by Petra Wüllenweber
Premiere 06.10.2006 / Foto: Karola Prutek

Manni und das Mädchen Charlie

Songs and Music for “Manni und das Mädchen Charlie” (“Manny and Chicken”)
By Lisa Schlesinger
Theater Magdeburg
Directed by Christoph Roos
Premiere 02.06.2006

Musik für Kinder Kindermusik

Ja01

Ja

Theater Music for “Ja” (“Yes” )
By Kristo Sagor
Nationaltheater Mannheim
Directed by Andrea Gronemeyer
Premiere 27.04.2006 / Foto: Karola Prutek

Das Geheimnis der Blaetter

Das Geheimnis der Blätter

Songs and Music for „Das Geheimnis der Blätter“
By Rudolf Herfurtner
Comedia Theater Cologne
Directed by Catarina Fillers
Premiere 22.04.2006
Photo: Hydraproductions